Aktuelle Informationen

der Ingenieure Hoßfeld & Fischer

« zurück zur Übersicht

H & F – Bauherreninfo Nr. 45

Abwasseranlage I – 4. Reinigungsstufe bei großen Kläranlagen
Abwasseranlage II – Bedeutung der Säurekapazität im Abwasserreinigungs-
prozess
Abwasseranlage III – Stromverbrauch kommunaler Kläranlagen
Wasserrecht – Grundstücksanschluss auch bei erhöhten Kosten

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Nachrüstung von Kläranlagen mit der 4. Reinigungsstufe zur Reduktion von Spu-renstoffen im Abwasser wird in der Fachwelt intensiv diskutiert. In der Schweiz wurde inzwischen beschlossen, rund 14 % der Schweizer Kläranlagen, also etwa 100 Anlagen mit einer weiteren Reinigungsstufe auszurüsten. Man geht hierbei von 1 Milliarde Euro Investitionskosten, d. h. rund 10 Mio. € pro Anlage, aus.

Das Umweltbundesamt hat sich anlässlich eines Workshops Anfang November 2012 in Essen ebenfalls für eine 4. Reinigungsstufe bei Kläranlagen mit mehr als 100.000 EW Ausbaugröße ausgesprochen. Von den knapp 10.000 Kläranlagen auf Bundesebene sind 4 % von dieser Ausbauempfehlung, also rund 400 Anlagen betrof-fen, d. h. etwa viermal mehr Anlagen als in der Schweiz. Würde man die Schweizer Investitionsabschätzung zugrunde legen, ergäbe sich ein Finanzbedarf von ca. 4 Milli-arden Euro. Bei einem Einstieg in die Umsetzung ab 2015 würden sich verteilt auf 10 Jahre jährliche Aufwendungen von 400 Mio. Euro ergeben.

Ein gewaltiger Betrag, der vor dem Hintergrund von großen Investitionen in die maro-den Kanalnetze jedoch in Frage gestellt werden muss. Sicherlich kann durch die Fo-kussierung auf die Anlagengröße über 100.000 EW ein Abwasserstrom von über 50 % abgedeckt werden und im Nebeneffekt die Reduktion hygienisch bedenklicher Krank-heitserreger noch erreicht werden. Tatsache ist allerdings auch, dass viele Kanalnetze massive Schäden aufweisen und hier Rohabwasser unmittelbar in den Untergrund versickert. Wir sind daher der Auffassung, dass eine auf die Anlagengröße maßge-schneiderte, ganzheitliche Sanierungsstrategie entwickelt werden muss, um dann die vorhandenen Finanzmittel effektiv einsetzen zu können. Hier sollte abgewogen inves-tiert werden...


Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten, laden Sie sich bitte das unten stehende PDF herunter.

Download pdf/Bauherreninfo 45.pdf